Neue Eilmeldung:
Platinum Equity erwirbt Solenis von Clayton, Dublier und Rice
Schließen 686C6711-FB74-47F4-AFEE-14D0F9C09B39

Auswirkungen der Gesetzgebung auf nachhaltige Lebensmittel- und Getränkeverpackungen

Neue Gesetze wirken sich auf die Herstellung und Verwendung von Kunststoffen aus. Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie reagiert mit der Umstellung von Verpackungen auf nachhaltigere Produkte.

Von: Richard Brooks | Montag, 5. Juli 2021 | Lesezeit: 6 Minuten

Es gab eine Zeit, da war die Verwendung von Plastik in Lebensmittel- und Getränkeverpackungen eine echte Sensation. Es wurde festgestellt, dass Kunststoffe dazu beitragen, die Lebensmittelqualität aufrechtzuerhalten, die Haltbarkeit zu verlängern und das Verpacken und den Versand zu erleichtern. Die negativen Auswirkungen von Kunststoffen auf die Umwelt haben jedoch stark zugenommen. Nahezu alle Kunststoffabfälle werden verbrannt oder auf Mülldeponien oder im Wasser entsorgt – derzeit wird nur sehr wenig recycelt. Wasserverschmutzung, Gesundheitsprobleme, Gefahren für das Leben im Meer und Deponien, die schädliche Chemikalien enthalten, sind Folgen der Plastiknutzung und -entsorgung.

Kürzlich prognostizierte ein Bericht der Ellen MacArthur Foundation, dass es bis 2050 mehr Plastik als Lebewesen im Meer geben wird. Laut der Europäischen Union sind bis zu 85 Prozent der Meeresabfälle in EU-Gewässern nun aus Kunststoff. Darüber hinaus hat eine kürzlich durchgeführte Studie des Pew Charitable Trust gezeigt, dass jährlich 11 Millionen Tonnen Plastikabfall ins Meer gelangen. Ohne kontrollierende Maßnahmen würde dieser Wert bis zum Jahr 2040 auf 29 Millionen Tonnen pro Jahr steigen.

Infolgedessen beginnen die Regierungen von Staaten, Ländern und Regionen damit, gesetzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Umweltauswirkungen von Plastik zu minimieren. Viele dieser Maßnahmen konzentrieren sich auf die Eliminierung von Plastikbeuteln, Strohhalmen und anderen Einwegartikeln wie Styroporbechern, während andere Maßnahmen auf die Chemiekalienfamilie der Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) abzielen.

Beispiele für gesetzgeberische Maßnahmen zu Einwegkunststoffen sind:

  • Die Richtlinie 2019/904 der Europäischen Union verbannt zehn Einwegkunststoffe von den Märkten der Mitgliedstaaten und weist diese Staaten an, Maßnahmen zu ergreifen, die die Produktion von Einwegkunststoffen zugunsten nachhaltigerer, recycelbarer und wiederverwendbarer Materialien reduzieren. Dieses Gesetz tritt im Juli 2021 in Kraft, wird jedoch von den Mitgliedstaaten mit ihren eigenen Rechtsvorschriften umgesetzt.

Mit Kunststoff ausgekleidete Teller unterliegen der EU-Beschränkung, einschließlich des darauf aufgebrachten (Bio-)Kunststoffs, während Kaffeebecher nicht verboten sind, „da es für dieselben Anwendungen keine Alternativen aus Nicht-Kunststoff in ausreichendem Umfang gibt“.

  • Mehrere Länder,darunter Kanada, Thailand, Ruanda und Bangladesch, sowie Mexiko-Stadt, Provinzen in Australien und mehrere Staaten in den USA, haben Verbote für Einweg-Plastiktüten verabschiedet.
  • Das Vereinigte Königreich verabschiedete 2015 eine Steuer auf Einweg-Kunststofftüten und verbot drei Jahre später den Verkauf von mikroperlenhaltigen Produkten. England hat auch ein Verbot von Plastikstrohhalmen, Rührstäbchen und Wattestäbchen erlassen.
  • Nachdem China 2017 ein Verbot aller Kunststoffimporte erlassen hat, verbot das Land Anfang dieses Jahres Kunststoffstrohhalme in Restaurants sowie Einwegkunststoffe.

Für PFAS haben einige Länder Gesetze erlassen, die die Verwendung bestimmter Verbindungen regeln, während andere an dieser Stelle Orientierung bieten:

  • Dänemark verabschiedete 2020 ein Verbot von Papier und Pappe mit PFAS-Beschichtungen und schloss sich vier weiteren Ländern der Europäischen Union (Deutschland, den Niederlanden, Norwegen und Schweden) an, die eine Begrenzung der Herstellung und Verwendung von PFAS vorschlagen.
  • Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) empfahl im September 2020 die Verwendung von kurzkettigen PFAS und nicht fluorierten Alternativen anstelle von langkettigen PFAS für Papier und Pappe, die in Lebensmittelverpackungen verwendet werden. Die OECD forderte die Regierungen auf, Informationen über die Risiken von PFAS herauszugeben und das Bewusstsein für PFAS-freie Alternativen zu schärfen.
  • Im April hat die US-Umweltschutzbehörde ein EPA Council on PFAS gegründet, um die möglichen Umwelt- und Gesundheitsrisiken zu überprüfen, die von 29 Chemikalien in dieser Familie ausgehen können.
  • Der aktuelle US-Kongress befasst sich mit mehreren Rechtsvorschriften, die die Erkennung und Forschung, mögliche neue Vorschriften, die Unterstützung bei der Reinigung und die Exposition gegenüber PFAS rund um Militärbasen umfassen.
  • Japans Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Sozialfürsorge hat kürzlich sein Gesetz zur Kontrolle chemischer Substanzen überarbeitet, um ein Verbot der Verarbeitung von Tensids Perfluoroctanoesäure (PFOA, oder C8) einzuführen.
Innovation bei Papierverpackungen

Die Papierverpackungsindustrie hat nun die Möglichkeit, das Problem der Plastikverschmutzung anzugehen, indem sie innovative Verpackungslösungen entwickelt, die genauso funktional wie Plastik sein könnten und gleichzeitig leicht kompostierbar, recycelbar und wiederverwertbar sind.

Für papierbasierte Verpackungen müssen jedoch mehrere Herausforderungen angegangen werden, um Kunststoffe zu ersetzen. Dazu gehören:

Funktion – Viele Anwendungen erfordern, dass die Verpackung gegen Wasser und Feuchtigkeit, Öl und Fett sowie andere Chemikalien beständig ist. Die Verpackung muss so stabil und haltbar sein, dass sie den Inhalt unter verschiedenen Bedingungen schützt. In der Lebensmittelverpackung müssen die Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit ohne Kompromisse erfüllt werden. Um den Anforderungen an die Funktionalität gerecht zu werden, werden neue umweltfreundliche und nachhaltigere Barrierebeschichtungen entwickelt, die traditionelle Barrieren wie Polyethylen oder PFAS ersetzen, die heute in Papierverpackungen zum Einsatz kommen.

Kompostierung – Insbesondere bei Lebensmittelverpackungen ist die Einhaltung von Standards für die industrielle und häusliche Kompostierung entscheidend, um die Umweltverschmutzung zu minimieren. Das Biodegradable Products Institute (BPI) und der TÜV Österreich sind Beispiele für Zertifizierungsstellen, die Anforderungen an die Kompostierung von Verpackungsartikeln stellen. Darüber hinaus bietet die belgische OWS Prüfdienstleistungen zur biologischen Abbaubarkeit, Kompostierbarkeit und Ökotoxizität für Solenis und andere Unternehmen an.

Repulping – Die Papierindustrie ist ein Vorreiter für die Wiederverwendung von Papier als Alternative zur Verwendung von Holzzellstoff. Pappbecher werden in der Regel aus neuem Papier hergestellt, können aber aufgrund der Polyethyleneinlagen, die als Wassersperre dienen, nicht einfach recycelt oder wiederverwendet werden. Standards für die Repulpierbarkeit wurden von The Fibre Box Association und American Forest and Paper Association entwickelt. Zertifizierungen und Tests können über die Western Michigan University erlangt werden.

Fertigung – Alle neuen Innovationen müssen im kommerziellen Betrieb hergestellt werden und ähnliche Produktivitäts- und Qualitätsstandards wie aktuelle Produkte erreichen. Dies ist eine große Herausforderung, da die etablierten Technologien seit Jahrzehnten im Einsatz sind und optimiert wurden, um akzeptierte Kosten- und Qualitätsstandards zu erreichen. In einigen Fällen müssen neue Investitionen in die Ausrüstung getätigt und neue Wertschöpfungsketten entwickelt werden, um die erforderliche Funktionalität des Pakets zu erreichen. Beispielsweise werden Polyethylenbarrieren mit Extrusionsgeräten auf Papier laminiert. Neue, nachhaltigere Barrierebeschichtungen werden mit völlig anderen Geräten wie beispielsweise Vorhangbeschichtern auf Papier aufgetragen.

Kosten – Trotz des Fokus auf Nachhaltigkeit werden Kosten für Markeninhaber und Verbraucher immer ein Schwerpunkt sein. Der Aufschlag, den Markeninhaber und Verbraucher für eine nachhaltigere Lösung zahlen werden, ist nach wie vor ein wichtiges Fragezeichen. Auch wenn die Rechtsvorschriften die etablierten Technologien auslaufen lassen, wird der Schwerpunkt weiterhin auf der Entwicklung der kostengünstigsten Alternativlösung liegen.

Um diese schwierigen Herausforderungen zu meistern, haben sich verschiedene Branchenkonsortien gebildet, darunter Markeninhaber, Verpackungsunternehmen, Papierproduzenten und Rohstofflieferanten. Beispiele für große Industriekonsortien sind:

The Sustainable Packaging Coalition, eine auf Mitgliedschaft basierende Zusammenarbeit, die an die Macht der Industrie glaubt, um Verpackungen nachhaltiger zu machen. Sie sind eine führende Stimme für nachhaltige Verpackungen und setzen sich leidenschaftlich für die Schaffung von Verpackungen ein, die gut für Mensch und Umwelt sind.

Eine branchenübergreifende Allianz, 4evergreen, fördert Synergien zwischen Unternehmen, die sich für kohlenstoffarme und kreislauffähige Verpackungen auf Faserbasis einsetzen. Durch die Zusammenführung der gesamten Wertschöpfungskette ermöglicht 4evergreen eine Zusammenarbeit mit einem umfassenden Ausblick auf den Lebenszyklus von faserbasierten Verpackungen.

Das Projekt„Piloting Alternatives to Plastics“ von VTT hat  mehr als 50 Unternehmen zusammengeführt, um den Bedarf an Kunststoffen durch den Einsatz von Naturfasern zu reduzieren.

Die NextGenCup Challenge von Closed Loop Partners wird von großen Markeninhabern wie Starbucks, McDonalds, Wendy’s, Yum Brands und Nestle gesponsert, um innovative Lösungen zu entwickeln, die das Potenzial haben, die jährlich anfallenden 250 Milliarden Fiber-To-Go-Becher, von Abfall in ein wertvolles Material im Recyclingsystem zu verwandeln.

Investition von Solenis in Kunststoffalternativen

Solenis hat seinerseits Verpackungsmaterialien für Lebensmittel und Getränke entwickelt, die sich von Kunststoffen abwenden, indem sie Papier/Karton mit PFAS-freien Polymermaterialien beschichten, die Wasser und Fett davon abhalten, die Verpackungen zu zerstören. Zu diesen Erfindungen gehören die TopScreen™ Biowachsbasierte Barrierebeschichtung, TopScreen™öl- und fettabweisende Barrierebeschichtung(für flexible Verpackungen und Becher), die wasserabweisenden Barrierebeschichtungen (für Papier und Pappe) und Contour SM PFAS-freie öl- und fettabweisende Technologie(für für geformten Zellstoff). In seinen Empfehlungen erwähnte der OECD-Bericht über PFAS TopScreen™ als Alternative zu dieser Familie von Barrierechemikalien.

Solenis arbeitet außerdem weltweit mit Unternehmen der Lebensmittelverpackungsindustrie zusammen, um nachhaltigere und kostengünstigere Barrieren zu entwickeln, die es ermöglichen, papierbasierte Verpackungen in eine Vielzahl von Lieferketten zu integrieren.

2019 war Solenis einer von 12 Gewinnern der NextGen Cup Challenge, einem weltweiten Wettbewerb um die Entwicklung eines recycelbaren und/oder kompostierbaren To-Go-Bechers aus Fasern. Solenis gewann mit seiner TopScreen™-Barrierebeschichtung, die eine nachhaltigere Nutzung von Papier ermöglicht, um einen wiederverwendbaren, recycelbaren Becher zum Mitnehmen herzustellen, der die Hauptstütze der Fast-Service-Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist.

Erfahren Sie mehr über diese Bemühungen zur Reduzierung von Kunststoff auf unserer Website für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen. Und wenn Sie gemeinsam mit uns Innovationen bei nachhaltigen Lebensmittel- und Getränkeverpackungen vorantreiben möchten, kontaktieren Sie uns nochheute .

Richard Brooks

Global Marketing Director – Consumer Packaging

Richard kam 2017 zu Solenis, nachdem er 35 Jahre bei DuPont und Sonoco gearbeitet hatte. Er hat eine ausgeprägte Leidenschaft für Innovation und kollaboratives Wachstum und arbeitet gerne mit globalen, funktionsübergreifenden Teams zusammen, um nachhaltige, neuartige Lösungen zu entwickeln.