Neue Eilmeldung:
Aktualisierte Solenis Verkaufsbedingungen
Schließen 686C6711-FB74-47F4-AFEE-14D0F9C09B39

Schritte für eine erfolgreiche Inbetriebnahme einer Verpackungsmaschine

Die gestiegene Nachfrage nach Verpackungen hat zu einem Anstieg der Inbetriebnahmen und Umstellungen von Verpackungsmaschinen geführt. Hier erfahren Sie, was Fabriken wissen müssen, um das Risiko zu verringern und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Von: Christophe Zebst | Dienstag, 17. Mai 2022 | Lesezeit: 5 Minuten

Trotz der Verlagerung der Kommunikation auf digitale Plattformen, wie diesen Blog, bleibt Papier eine wichtige Ressource und ein wachsender Wirtschaftszweig. Der weltweite Zellstoff- und Papiermarkt wird voraussichtlich von 351,51 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 auf 370,12 Milliarden US-Dollar im Jahr 2028 wachsen. Die steigende Nachfrage nach Papier- und Kartonverpackungen treibt dieses prognostizierte Wachstum voran.

Diese gestiegene Nachfrage nach Verpackungen lässt sich auf zwei wichtige gesellschaftliche Trends zurückführen. Erstens: Unternehmen, die sich strengere Nachhaltigkeitsziele setzen, wechseln zunehmend von Kunststoffverpackungen zu Papier. Dadurch wird sowohl der Kunststoffabfall als auch der Verbrauch an fossilen Brennstoffen für die Kunststoffproduktion reduziert. Zweitens bleibt der Online-Verkauf hoch, was die Nachfrage nach Papierverpackungen anheizt.

Angesichts dieser Trends, die die Verpackungspapier- und Kartonindustrie prägen, und des Drucks, mit wertvollen natürlichen Ressourcen umzugehen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Papierfabriken, die neue Verpackungsmaschinen installieren oder Maschinen für neue Verwendungszwecke umrüsten, mit Blick auf Nachhaltigkeit und Effizienz konzipiert und betrieben werden. Verzögerungen bei der Inbetriebnahme von Maschinen können Tausende von Dollar pro Tag an Produktionsausfällen kosten.

In diesem Blog werden die einzelnen Schritte auf dem Weg zur Inbetriebnahme skizziert und die Dienstleistungen und die Unterstützung hervorgehoben, die ein Chemielieferant bieten sollte, um den Fabriken dabei zu helfen, ihre Anlaufzeit zu verkürzen und kostspielige Rückschläge zu vermeiden.

Planung und Konstruktion

Die Inbetriebnahme von Verpackungsmaschinen und deren Optimierung auf volle Kapazität ist eine enorme Herausforderung und eine erhebliche Kapitalinvestition. Kein Wunder, dass Fabriken Jahre mit der Planung verbringen – denn die Beachtung jedes Details garantiert eine erfolgreiche Inbetriebnahme.

Durch frühzeitige Entscheidungen im Planungsprozess kann sichergestellt werden, dass geeignete Anwendungen und Systeme von Anfang an entwickelt und integriert werden, um nachträgliche Lösungen zu vermeiden, die möglicherweise suboptimale Ergebnisse liefern. Ihr Chemielieferant sollte einen Projektmanager einsetzen, der als primäres Bindeglied zwischen dem Lieferanten und den Mitarbeitern der Fabrik fungiert. Idealerweise ist diese Person ein Account Manager, der bereits mit dem Layout und der Funktionsweise einer Papierfabrik vertraut ist. Und um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollte diese Person von einem Team unterstützt werden, das aus Anwendungsspezialisten mit detaillierten Kenntnissen über chemische Systeme, Anlagenspezialisten mit einer Ausbildung in Maschinenbau und Elektrotechnik sowie Mitarbeitern mit einem starken Hintergrund in der Zellstoff- und Papierherstellung besteht.

Die Zusammenarbeit bei der Erforschung und Planung ist wichtig. In einigen Fällen geben die Anbieter von Chemikalien Einblicke und Marktdaten zu den in Frage kommenden Sorten, den erforderlichen Chemikalienprogrammen, den Kosten und allen Energie- und Umweltaspekten. In anderen Fällen suchen Fabriken die Hilfe eines Anbieters, nachdem sie diese Bewertungen bereits vorgenommen und beschlossen haben, eine neue Maschine zu bauen oder eine Umstellung vorzunehmen. In diesen Fällen können die Lieferanten einen vollständigen Satz von Empfehlungen ausarbeiten, der alle Überlegungen auf Maschinenebene berücksichtigt.

Ein systemischer Ansatz

Blog-Pkg-Startup-Mill-River-580x340.jpg Eine Papierfabrik muss nicht nur wissen, welche Chemikalien sie einsetzen muss, sondern auch, wo und wie sie eingesetzt werden und wie sie den Prozess in Echtzeit überwachen und steuern kann. Es ist von entscheidender Bedeutung, ein Gesamtsystem zu betrachten und eine umfassende Lösung in Betracht zu ziehen, von Chemikalien und Ausrüstung bis hin zur Installation und Konfiguration. Dadurch wird sichergestellt, dass die richtigen Systeme vorhanden sind und dass diese Systeme auf dem erforderlichen Niveau arbeiten, um festgelegte Qualitätsziele zu erreichen.

Ihr Chemielieferant sollte in der Lage sein, eine umfassende chemische Lösung zu entwickeln, zu beschaffen oder zu liefern. Dazu gehören entsprechend dimensionierte Chemikalienküchen am richtigen Ort sowie Ausrüstungspakete, die von einfachen Dosierstationen bis hin zu hochentwickelten dezentralen Systemen reichen, die mit dem DCS-System der Papiermaschine verbunden sind, um die gewünschten Dosierungen für mehrlagige oder Mehrpunktanwendungen zu liefern. Ihr Lieferant sollte auch über Fachwissen im Bereich Ausrüstung verfügen und in der Lage sein, Empfehlungen für Lager-, Aufbereitungs- und Abgabesysteme, Injektions- und Mischsysteme, Kesselaufbereitungssysteme und die Aufbereitung von Klärpolymeren sowie Aufbereitungs- und Abgabesysteme für Rohwasser und Abwasser zu geben.

Umfassende Bewertung während der Inbetriebnahme

Blog-Pkg-Machine-Close-580x340.jpgDie Aufrechterhaltung und Optimierung eines bestehenden Chemieprogramms ist eine Sache. Die Entwicklung und Inbetriebnahme eines leistungsstarken Programms für eine neue Maschine, einen größeren Umbau oder eine Sortenumstellung ist etwas ganz anderes. Bei dieser Art von Projekten müssen alle Systeme evaluiert, die vorgeschlagenen Programme in Pilotversuchen getestet und während der Anlaufphase laufend optimiert werden.

Tests und Bewertungen während der Inbetriebnahme können Hinweise auf Möglichkeiten zur Steigerung von Produktivität und Qualität liefern. Beispielsweise können mikrobielle Aktivität, Ablagerungen und Korrosion dramatische Auswirkungen auf die Papiermaschinenproduktion und die Qualität des Endprodukts haben. Es ist möglich, diese Probleme zu beheben, nachdem eine Maschine in Betrieb ist, aber es ist besser, sie frühzeitig zu erkennen. Eine Papierfabrik könnte geeignete Technologien zur mikrobiologischen und Ablagerungskontrolle, Entschäumer und Reinigungsprodukte als Teil des Inbetriebnahme-Programms spezifizieren, damit sie bei Bedarf einsatzbereit sind. Und die Bewertung des Bedarfs an funktionalen Chemikalien während der Inbetriebnahme kann sicherstellen, dass die neue Anlage den erwarteten Zeitplan einhält und die angestrebte Produktqualität produziert.

Neben der Prozess- und Funktionschemie muss auch die Planung der Wasseraufbereitung in der Anlaufphase berücksichtigt werden, um die Auswirkungen der erhöhten Produktion auf den Wasser- und Energieverbrauch zu begrenzen.

Überwachung und Modifizierung

Nachdem ein chemisches Programm erstellt wurde, ist eine kontinuierliche Überwachung erforderlich, um die Leistung und die Lauffähigkeit der Maschine zu optimieren. Dazu gehören die Bewertung der Gesamtleistung des Programms, die Abstimmung der Kontrollsysteme und die Änderung von Zielen und Kontrollgrenzen. Die Tests können mehrere Wochen oder sogar Monate dauern, aber sie ermöglichen es dem Inbetriebnahme-Team, sicherzustellen, dass die Programme die Leistungsstandards erfüllen und die Produktion den Qualitätsanforderungen entspricht.

Ein wichtiger Aspekt dieser Phase ist die Echtzeitbewertung der sich ändernden Bedingungen der Maschine. Eine automatisierte Überwachungs- und Kontrolllösung ist unerlässlich, um die wichtigsten Leistungsindikatoren für wichtige Maschinenkomponenten, wie z.B. die Uhle-Box, genau zu messen. Künstliche Intelligenz entwickelt sich ebenfalls zu einem wichtigen Instrument für die Analyse von Fabrikdaten und die Verbesserung der Leistung. Chemielieferanten, die KI-Expertise anbieten, können also einen enormen Mehrwert für Papierfabriken generieren.

Nachdem sich die Produktion der Maschine stabilisiert hat, ist eine fortlaufende Betreuung erforderlich, um die Bedingungen zu überprüfen, die Maschineneinstellungen fein abzustimmen und die Wertschöpfung zu dokumentieren. Das Projektteam, einschließlich des Projektmanagers, des Kundenbetreuers und der Anwendungsspezialisten, sollte in engem Kontakt mit den wichtigsten Mitarbeitern des Werks, einschließlich der Produktionsleiter, der Bediener und der Analysten für die Qualitätskontrolle, bleiben und eine ständige Verbindung herstellen. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit werden diese Akteure Schlüsselindikatoren überwachen, darunter den Wasser- und Energieverbrauch sowie Luft- und Wasseremissionen, um die Umweltleistung eines Inbetriebnahme-Programms zu optimieren und die Nachhaltigkeit zu fördern.

Komplettlösungen von Solenis

Solenis ist auf die Inbetriebnahme von Verpackungsmaschinen spezialisiert und kennt die große Bandbreite an Qualitäten in den verschiedensten Maschinenkonfigurationen, die dieses Marktsegment ausmachen. Aufgrund unserer umfassenden Erfahrung und unseres Engagements für Spitzenleistung können wir eine nachweisliche Erfolgsbilanz vorweisen, die es Fabriken ermöglicht, ihre Inbetriebnahme mit einem fortschrittlichen Produktportfolio zu beschleunigen. Kontaktieren Sie uns noch heute, um zu erfahren, wie wir Sie bei der Inbetriebnahme Ihrer Verpackungsmaschine oder bei einem Umstellungsprojekt unterstützen können.

Christophe Zebst

Global Marketing Director – Consumer Packaging

Christophe begann seine Tätigkeit bei Solenis im Zuge der Übertragung des Geschäftsbereichs Wet-End-Papier und Wasserchemikalien der BASF an Solenis. Bei BASF war er in den Bereichen Vertrieb, Applikation, Produktmanagement und Marketing tätig. Bei Solenis legt er seinen Fokus auf die Bedürfnisse des Marktes und die Unterstützung der Kunden mit innovativen und nachhaltigen Lösungen. Seine Freizeit verbringt er gerne mit Spaziergängen in der Natur. Er ist ein begeisterter Sportler.