Neue Eilmeldung:
Aktualisierte Solenis Verkaufsbedingungen
Schließen 686C6711-FB74-47F4-AFEE-14D0F9C09B39

Nachhaltigkeit und der CO2-Fußabdruck von Produkten

Solenis integriert den CO2-Fußabdruck seiner Produkte, um unsere Umweltauswirkungen zu messen und unseren Kunden zu helfen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Von: Dr. Ellinor Carlson | Donnerstag, 16. Juni 2022 | Lesezeit: 5 Minuten
Blog-Intro-Carbon-Footprint-580x340.jpg

Solenis hat ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele – basierend auf den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs), die darauf abzielen, eine gerechtere Zukunft für Menschen und den Planeten zu erreichen. SDG 12 „für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen“ unterstreicht die Notwendigkeit, mit weniger mehr zu erreichen, d. h. die Umweltbelastung bei der Herstellung von Produkten zu minimieren. Dieses Ziel gibt Solenis die Möglichkeit, innovative und nachhaltige Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln. Aber es wirft eine wichtige Frage auf: Wie messen wir die Nachhaltigkeit unserer eigenen Produkte?

Mit unseren Produkte wollen wir letztendlich unsere Kunden dabei unterstützen, ihren Verbrauch an Wasser, Energie und Rohstoffen zu reduzieren und ihre Produktivität zu verbessern. Dies sind jedoch nur leere Marketingversprechen, wenn wir die positiven Auswirkungen unserer Produkte auf die Prozesse unserer Kunden nicht dokumentieren und aufzeichnen können. Bei Solenis wurde dies durch verschiedene interne Initiativen erreicht, wie z.B. das ValueAdvantage SM Programm, mit dem die Auswirkungen bestimmter Kundenprojekte quantifiziert werden. Außerdem vergeben wir unseren Nachhaltigkeitspreis, mit dem Kundenprojekte ausgezeichnet werden, die besonders erfolgreich waren.

In einer umfassenden Bewertung unserer Auswirkungen müssen jedoch auch die Umweltkosten der von uns beschafften Rohstoffe und der von uns hergestellten Endprodukte berücksichtigt werden. Dafür haben wir eine Product Carbon Footprint (PCF) Initiative ins Leben gerufen.

CO2-Fußabdruck von Produkten

Der PCF ist ein Maß für die Umweltauswirkungen eines Produkts. Er stellt die Summe aller Treibhausgasemissionen dar, die während des gesamten Lebenszyklus eines Produkts entstehen. Dazu gehören Emissionen, die während der Produktion und des Transports entstehen, sowie die Emissionen von Rohstoffen, aus denen sich das Endprodukt zusammensetzt. Je höher die Zahl, desto größer die Auswirkungen auf die Umwelt. Sie können den CO2-Fußabdruck für fast alles berechnen, von einem Gebäude über einen Prozess bis hin zum Lebensstil einer Person. Eine Person kann den CO2-Fußabdruck verschiedener Reiseformen bewerten, z. B. bei der Bewertung der Vor- und Nachteile ihrer Reiseoptionen.

Der CO2-Fußabdruck wird als CO2 -Äquivalent angegeben, da er einen einheitlichen harmonisierten Wert zur Messung des Klimawandels darstellt. Dies ermöglicht den Vergleich verschiedener Treibhausgase hinsichtlich ihres globalen Erwärmungspotenzials, indem sie in die entsprechende Menge Kohlendioxid umgerechnet werden. Beispielsweise hat Methan über einen Zeitraum von 100 Jahren ein 25-mal höheres Treibhauspotenzial als CO2. Die Darstellung der Treibhausgasemissionen und des Energieverbrauchs eines Systems in einer einzigen Zahl ermöglicht einen schnellen Vergleich zwischen verschiedenen Produkten und Prozessen.

Der Prozess

Der erste Schritt hin zu einem nachhaltigeren Produktangebot besteht darin, einen Benchmark zu setzen. Der beste Weg, dies zu tun, ist die Berechnung des CO2-Fußabdrucks von Produkten für unser gesamtes Portfolio. Diese Berechnung basiert auf harten, sachlichen Daten, die aus seriösen Datenbanken oder anderen extern verifizierten Produktdatenblättern gewonnen werden können. Die Berechnung des CO2-Fußabdrucks von Produkten ist nicht einfach. Sie benötigt sowohl Primärdaten (wie unsere eigenen Emissionen aus der Produktion) als auch Sekundärdaten (Informationen von Lieferanten oder allgemeinen Datenbanken wie ecoinvent oder CarbonMinds).

ISO-Normen wie ISO 14.67.2018 (CO2-Fußabdruck von Produkten) wurden eingeführt, um sicherzustellen, dass die Berechnungen branchenweit einheitlich bestimmt werden. Derzeit programmieren wir die Schnittstelle, die Datenbanken mit Energie-, Emissions- und Rohstoffdaten mit einem ISO-zertifizierten Tool für PCF-Berechnungen verknüpft, so dass wir in der Lage sein werden, Berechnungen in großem Maßstab für unser gesamtes Produktportfolio durchzuführen. Dies ermöglicht es uns, den Lebenszyklus unserer Produkte von der Entstehung bis zum Verkauf zu berücksichtigen.

blog-carbon-footprint-chart-1982x950.png

Um sicherzustellen, dass der Prozess transparent ist, im Einklang mit Richtlinien und Standards steht und schnelle Anpassungen ermöglicht, sobald mehr und verbesserte Daten verfügbar sind, beraten wir uns mit Experten auf diesem Gebiet. Zusätzliche externe Partner, die sich auf diese Art von Bewertungen spezialisiert haben, werden die Dokumentation unseres Prozesses und die endgültigen Ergebnisse zum CO2-Fußabdruck unserer Produkte verifizieren.

Mit dieser Initiative macht Solenis einen großen Schritt in Richtung Quantifizierung unserer eigenen Treibhausgasemissionen und stellt Kunden wichtige Informationen über die Umweltauswirkungen unserer Produkte zur Verfügung.

Nächste Schritte

Mithilfe der PCF-Berechnungen können wir zukünftige Innovationen steuern, um unsere Produkte nicht nur mit überlegener Leistung, sondern auch mit einem erhöhten Nachhaltigkeitsprofil weiter zu verbessern. Wir ziehen PCF-Berechnungen für alle unsere Innovationsprojekte in Betracht, um sicherzustellen, dass unsere Produkte der nächsten Generation nach Möglichkeit einen geringeren CO2-Fußabdruck aufweisen. Dies kann durch einfache Umstellungen erfolgen, wie z. B. durch den Ersatz unserer Rohstoffe durch solche, die aus einer Kreislaufwirtschaft oder aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen werden, durch neuartige Technologien oder durch einen Ansatz, der auf Biomasse basiert. Mit zusätzlichen Entwicklungsressourcen ist es auch möglich, völlig neue Produkte aus biobasierten Bausteinen wie Lignin, Zucker oder Stärke herzustellen.

Das eröffnet uns reichlich Möglichkeiten, die Branche neu zu definieren. Die Bereitstellung von Festigkeit, Ausflockung oder Barriereleistung könnte bald durch völlig neuartige Biopolymere möglich sein. Unsere Wissenschaftler erforschen weiterhin den Bereich biobasierter Materialien, um sicherzustellen, dass wir unseren Kunden leistungsstarke und nachhaltige Produkte mit minimalem CO2-Fußabdruck liefern können.

Die Auswirkungen auf Kunden

Wenn wir unseren Kunden einen CO2-Fußabdruck bieten, erhalten sie Daten und Fakten über die Auswirkungen unserer Produkte auf ihre eigenen Prozesse. In vielen Fällen werden unsere Kunden diese Informationen im Rahmen ihrer eigenen Nachhaltigkeitsberechnungen, wie z. B. Lebenszyklusanalysen für ihre Produkte, verwenden. Darüber hinaus ermöglichen unsere Berechnungen des CO2-Fußabdrucks unseren Kunden, ihre eigenen Scope-3-Emissionen zu berechnen (das Ergebnis von Aktivitäten aus Anlagen, die sich nicht im Besitz oder unter der Kontrolle der berichtenden Organisation befinden, die aber indirekt von der Organisation in ihrer Wertschöpfungskette beeinflusst werden). Dies ermöglicht eine transparente Kommunikation mit den Endverbrauchern, die zunehmend darauf bedacht sind, ihre Einkäufe umweltverträglicher zu gestalten.

Die Berechnung unserer CO2-Fußabdrücke bietet uns auch die Möglichkeit, uns auf einem wettbewerbsintensiven Markt breiter aufzustellen. Indem wir ein leistungsstarkes Produkt mit einem niedrigen CO2-Fußabdruck anbieten, können wir den Wert für unsere Kunden steigern, indem wir ihnen helfen, ihre Umwelt- oder Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Der Markt verändert sich und wir möchten unseren Kunden helfen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Mit ehrgeizigen Zielen zur Erreichung des Netto-Null-Status ist Solenis der Partner der Wahl, um diese Ziele zu erreichen. Nur gemeinsam können wir einen spürbaren Einfluss auf die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten nehmen.

Um mehr über unsere nachhaltigen Lösungen zu erfahren oder zu besprechen, wie wir Ihrem Betrieb helfen können, seine Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, besuchen Sie Solenis.com oder wenden Sie sich an einen Vertriebsmitarbeiter.

Dr. Ellinor Carlson

Senior Staff Scientist

Ellinor kam 2017 als Wissenschaftlerin im Bereich Global Technology zu Solenis. Sie war maßgeblich am Scouting externer Technologien beteiligt und konzentriert sich auf Innovationen im Bereich Biomaterialien. Während ihrer gesamten Karriere hat sie sich auf Nachhaltigkeit durch Biotechnologie konzentriert. In ihrer Freizeit verbringt sie gerne Zeit im Freien, sei es beim Radfahren, Wandern oder Klettern.