Neue Eilmeldung:
Platinum Equity erwirbt Solenis von Clayton, Dublier und Rice
Schließen 686C6711-FB74-47F4-AFEE-14D0F9C09B39

Die Geschichte von Kymene: Jahrzehntelanger Erfolg mit Nassfestharz

Das nassfeste Harz Kymene ist fast 65 Jahre alt. Damit ist es älter als das Internet, DNA-Tests und kernlose Wassermelonen.

Die erste Generation von Kymene, die 1957 auf den Markt kam, revolutionierte die Papierherstellungsindustrie für immer. Seitdem haben unsere Wissenschaftler die grundlegende Chemie von Kymene weiter verfeinert und neue Generationen des Harzes entwickelt, die besser für die Umwelt und unsere Kunden sind. Wir sind stolz darauf, sagen zu können, dass Kymene auch heute, nach mehr als einem halben Jahrhundert, immer noch das zuverlässigste nassfeste Harz auf dem Markt ist.

Zurück zum Anfang

Alles begann 1944, als der Forschungschemiker Gerald Keim zu Hercules, dem Vorgängerunternehmen von Solenis, kam. Keim konzentrierte sich zunächst auf die Entwicklung modifizierter Harnstoff-Formaldehyd-Harze (UF), der damals üblicherweise verwendeten Nassfestigkeitstechnologie, die nur in sauren Umgebungen funktionierte. Mit dem Aufkommen pH-neutraler Papierherstellungsbedingungen in der Papierindustrie in den 1950er Jahren begann Keim mit der Erforschung alternativer chemischer Plattformen zum Ersatz von UF-Harzen.

Im Jahr 1957 gelang es ihm, bei seinen Experimenten mit den Reaktanten Diethylentriamin, Adipinsäure und Epichlorhydrin eine Chemikalie zu finden, die bei neutralem pH-Wert eine hervorragende Nassfestigkeit aufweist. Bei dieser Chemikalie handelte es sich um Polyamidoamin-Epichlorhydrin-Harz (PAE-Harz). Sie leitete die moderne Ära der nassfesten Papierherstellung ein. Hercules meldete 1957 sein erstes Patent für PAE-Harz an und brachte es dann als Kymene™ 557 nassfestes Harz auf den Markt.

Kymene 557 war sofort ein Erfolg. Im ersten Jahr verkaufte Hercules 7 Millionen Pfund Kymene 557, und bis 1964 stieg der Absatz auf 70 Millionen Pfund. Es wurden weitere Entwicklungen vorgenommen, um die Kosteneffizienz durch Erhöhung des Feststoffgehalts zu verbessern. Mitte der 1980er Jahre verkaufte Hercules eine Produktgruppe von PAE-Harzen, die auf Keims ursprünglicher Arbeit basierten und heute als PAE-Nassfestharze der Generation 1 (G1) bezeichnet werden.

Ein saubereres, umweltfreundlicheres Kymene

Trotz des anfänglichen Erfolgs hatte die erste Generation von Kymene Harzen ihre Nachteile; vor allem enthielten die Harze schädliche Nebenprodukte – hauptsächlich 1,3-Dichlorpropanol (DCP) und 3-Monochlorpropan-1,3-diol (CPD). Nach der Einstufung dieser Nebenprodukte als potenziell krebserregend machten sich die Wissenschaftler von Hercules erneut an die Arbeit, um den Gehalt dieser Chemikalien in Kymene Harzen zu verringern. Als Ergebnis wurde 1990 die erste einer Serie von PAE-Technologien der zweiten Generation (G2) – Kymene SLX – auf den Markt gebracht. Neunzig Prozent des europäischen Marktes für nassfeste Harze wurden bereits im ersten Jahr auf das neue Kymene umgestellt – ein Beweis dafür, wie stark sich diese neue Technologie in der Branche durchgesetzt hatte.

Mit dem Ziel, der Papierindustrie Kymene Harze zur Verfügung zu stellen, die völlig frei von schädlichen Nebenprodukten sind, machten sich die Wissenschaftler von Hercules erneut an die Entwicklung der nächsten Generation und wandten eine neue Methode an: die Biodehalogenierung.

Mit Hilfe der Universität von Kent (Vereinigtes Königreich) isolierte Hercules mit Hilfe physiochemischer Methoden Mikroben, die in der Lage sind, DCP und CPD zu Glycerin zu verstoffwechseln, das dann von
den Mikroben als Nahrung aufgenommen wird. Im Gegensatz zu anderen Methoden zur Reduzierung und Eliminierung von Epichlorhydrin-Nebenprodukten verbraucht die Biodehalogenisierung sehr wenig Energie, erfordert keine zusätzlichen Chemikalien und erzeugt keine zusätzlichen Abfallströme. Generation 3 (G3) wurde 1994 in vollem Umfang mit dieser Technik betrieben, aber die Wissenschaftler von Hercules waren immer noch auf der Suche nach der perfekten Lösung mit hohem Feststoffgehalt und geringen Nebenprodukten.

Von Mikroben zu Membranen

Die Entwicklung des Biodehalogenierungsverfahrens zur Senkung der DCP- und CPD-Konzentrationen auf nicht nachweisbare Werte war ein wahrhaft „unkonventioneller" Weg zu einer saubereren PAE-Technologie. Die Biodehalogenisierung schränkte jedoch auch den Feststoffgehalt ein und erforderte ein strenges Wartungsprogramm, um eine „Infektion" durch andere Mikroben zu vermeiden. Dies machte den Prozess manchmal unvorhersehbar.

Um diese Einschränkungen zu überwinden, untersuchten Herkules-Wissenschaftler Mitte der 2000er Jahre die Nanofiltrationstechnologie (Membrantrennung). Bei diesem Verfahren wird ein Kymene Harz, das so behandelt wurde, dass polymergebundenes CPD (PB-CPD) zerstört wird, durch eine Nanofiltrationsvorrichtung geleitet, wodurch im Wesentlichen alle Nebenprodukte entfernt werden, während ein hoher Feststoffgehalt und die Funktionalität erhalten bleiben. Infolgedessen sind unsere neuesten G3 Kymene Technologien in der Lage, die Nassfestigkeitsleistung zu maximieren und gleichzeitig den Gehalt an DCP, CPD, PB-CPD und insgesamt AOX (adsorbierbare organische Halogenide) bei höheren Feststoffen zu minimieren.

Kontinuierliche Weiterentwicklung

Letztendlich haben Solenis und Kymene einen weiten Weg zurückgelegt – von der Erfindung eines neuen nassfesten Additivs im Labor bis hin zu seiner massenhaften Verbreitung und seinem weltweiten Vertrieb. Wir können es kaum erwarten, die nächste Generation nassfester Harze weiter zu verfeinern und einzuführen, die die Nachhaltigkeit und Rentabilität unserer Kunden verbessern. Vielen Dank, dass Sie uns auf diesem Weg begleitet haben.

Meilensteine von Kymene

1957
Die erste Patentanmeldung für die Polyamidamin-Epichlorhydrin-Harz-Technologie (PAE) führte zu einer neuen Ära mit Kymene 557 Nassfestharz.

Die 1980er-Jahre
Die Entwicklung beginnt mit Produkten, die weniger als 1.000 Teile pro Million (ppm) 1,3-Dichlorpropanol (1,3-DCP) enthalten.

1990
Kymene SLX nassfestes Harz – ein G2-Harz mit weniger als 1.000 ppm 1,3-DCP – wird in Europa eingeführt.

1993
Kymene ULX nassfestes Harz wird in Europa eingeführt. Dieses Produkt nutzt die „Biodehalogenisierung", um das erste nassfeste G3 Harz zu werden.

1999
Eine weitere Premiere wird auf den Markt gebracht – das erste G3 Harz, das es Papierherstellern ermöglicht, Produkte mit reduzierten oder nicht nachweisbaren Gehalten an 3-Monochlorpropan-1,2-diol (3-MCPD) und 1,3-DCP herzustellen.

2005
Mit der Einführung des nassfesten Harzes Kymene 217LX wird eine völlig neue Kategorie nassfester Harze (G2,5) geschaffen.

2008
Die Technologie der Membrantrennung wird perfektioniert und ermöglicht die Herstellung von G3 nassfesten Harzen mit höherem Feststoffgehalt und höherer Effizienz.

2010
Das Portfolio G1 wird aktualisiert und enthält nun wesentlich weniger 1,3-DCP und 3-MCPD.

2012
Die Portfolios G2.5 und G3 werden mit der Einführung der nassfesten Harze Kymene LHP und GHP aufgefrischt.

2015/2016
Auffrischung des EMEA-Portfolios mit den Produkten G2 und G2.5, die jetzt <500 ppm 1,3-DCP enthalten.

2017
G1.5, ein VOC-freies, hochleistungsfähiges Harz mit ausgezeichneter Lagerstabilität, wird in Nordamerika eingeführt.

2018
Kymene 5720 wird in Europa eingeführt und bietet eine 99,5-prozentige Reduzierung von 1,3-DCP im Vergleich zum ursprünglichen Harz Kymene 557.

2020
Das EMEA-Portfolio entspricht vollständig den Anforderungen des EU-Umweltzeichens für Tissue- und Handtuchprodukte.
Kymene 888ULX wird im asiatisch-pazifischen Raum eingeführt. Erstes G3 Harz, das ohne die Notwendigkeit einer Nachreinigungstechnologie hergestellt wird.

Weitere Informationen

Wenn Sie eine Frage haben oder mehr über unsere Kymene™ nassfesten Harze erfahren möchten, füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus.

Datenschutzerklärung

*Zeigt ein Pflichtfeld an.

ERSTE SCHRITTE

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Das Solenis Team stellt die richtigen Mitarbeiter, die richtigen Technologien und das richtige Fachwissen bereit, um Ihre komplexesten Herausforderungen bei der Wasseraufbereitung und Prozessverbesserung zu lösen.

Support durch Experten

Wenn Sie eine technische Frage haben oder Einblicke von einem Spezialisten benötigen, können wir Ihnen helfen.

Kontaktieren Sie einen Experten

Kundenverantwortung

Von preisgekrönten Innovationen bis hin zu anerkannten Spitzenleistungen im Bereich der Sicherheit – wir bringen Partnerschaft und Mehrwert in jede Zusammenarbeit ein.

Werden Sie unser Partner